Über viele Wiesen ging es nach Wiesendorf am 28. Tag meiner Zuhörtour

Heiß und wild begann meine heutige Etappe. Von Greifenhain ging es auf das Gelände des Wilde Möhre Festivals nach Göritz. Hier findet jährlich ein großes, über die Grenzen von Spree-Neiße hinaus bekanntes, Musikfestival statt. Es ist ein kultureller Leuchtturm für junge Menschen in der Region. Im letzten Jahr hatten die Veranstalter gezeigt, wie Festivals in Pandemiezeiten funktionieren können.

Bitte lesen Sie weiter …

Rotes Kaltgetränk am 27. Tag meiner Zuhörtour

Unweit des kleinen Ladens am Bahnhof in Drebkau startete meine Tour. Seit 26 Jahren bedient die Verkäuferin im kleinen Laden ihre Kunden, so auch an meinem 27 ZuhörTour-Tag, einem Samstag, bei 25 Grad Celsius und strahlendem Sonnenschein. Während andere sich in ihrem Garten sonnen, an den Badesee fahren oder wie ich mit meiner Familie und lieben Freunden durch Spree-Neiße wandern, bedient sie ihre Kunden mit einer Herzlichkeit und Hingabe, als gäbe es nichts Schöneres.

Bitte lesen Sie weiter …

Am 24. Tag meiner Zuhörtour wurde ich an neue Ufer befördert

Heute Morgen war ich gemeinsam mit Frau Sabine Brückner vom NABU Brandenburg Regionalverband Spremberg e.V. und Herrn Wolfgang Jahn vom “Aktionsbündnis Klare Spree“ am Vorstaubecken in Bühlow unterwegs. Die Verockerung der Spree ist seit vielen Jahren ein brennendes Thema bei uns und bewegt Mensch, Tier- und Pflanzenwelt. Ich war sehr dankbar, von zwei derart kenntnisreichen und engagierten Menschen vor Ort aufgeklärt worden zu sein.

Bitte lesen Sie weiter …

Den 23. Tag meiner Zuhörtour verbringe ich wieder in Spremberg

Wie es sich für den internationalen Kindertag gehört, strahlte heute über Spremberg die Sonne. Viele Kinder freuten sich über die vielen offenen Eisdielen in Spremberg. Unter einem knallroten Zelt am Bullwinkel nahe des Marktplatzes in Spremberg stand heute morgen der Stand der SPD Spremberg. Bereits auf dem Weg zum Bullwinkel traf ich viele junge und junggebliebene Kinder und da ich sie mit mitgebrachten Gummibärchen versorgte, strahlten sie alle mit der Sonne um die Wette – auch die Kinder, die nächste Woche schon 90 Jahre alt werden.

Bitte lesen Sie weiter …

Zu Beginn der 4. Wocher meiner Zuhörtour überschritt ich Grenzen

Erstmals verließ ich heute kurzzeitig meinen Wahlkreis und überquerte die brandenburg-sächsische Grenze. Das machen viele Menschen aus Spremberg und Umgebung jeden Tag, weil sie im Industriepark Schwarze Pumpe arbeiten, den ich heute besucht habe. Mitten durch den Industriepark geht die Ländergrenze, was einmalig ist. Etwa 5300 Beschäftigte arbeiten hier und zirka 120 Unternehmen aus den Bereichen Energie, Papier und Metall sind hier angesiedelt.

Bitte lesen Sie weiter …