„Gefährlich und falsch“: Lausitzer Bundestagsabgeordnete Maja Wallstein verurteilt Blockade des Kraftwerks Jänschwalde

Pressemitteilung vom 19. September 2022

Jänschwalde/Berlin. Zur Blockade des Kraftwerks Jänschwalde durch Klimaaktivist:innen am heutigen Montag, 19. September 2022 erklärt die Bundestagsabgeordnete für Cottbus und Spree-Neiße, Maja Wallstein (SPD):

„In einer Zeit wie dieser muss es uns allen um konstruktive Lösungen gehen und nicht um eine weitere Polarisierung. Im Bereich Klimaschutz muss weiterhin sehr viel passieren, was in den letzten Jahren versäumt wurde. Darum haben wir in der Ampel-Koalition bereits 20 Verordnungen und Gesetze angepackt, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Das hilft uns bei der Unabhängigkeit in der Versorgungssicherheit und allem voran auch dem Klima. Beides muss aber immer mitgedacht werden. Angriffe wie diese auf Tagebaue und Kraftwerke halte ich darum auf mehreren Ebenen für gefährlich und falsch – sowohl mit Blick auf die betroffenen Menschen, als auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Ziel der Klimakrise Herr werden zu wollen.“

Hintergrund: Rund 40 Klimaaktivist:innen sind am Montagmorgen auf das Gelände des Kohlekraftwerks Jänschwalde eingedrungen. Dort besetzten sie nach Polizeiangaben Förderbänder und Gleisanlagen.

Tag 9 der Zuhörtour (Heinersbrück – Jänschwalde – Drewitz – Grabko – Bärenklau)

Der neunte Tag meiner Tour begann in Heinersbrück, wo ich bei der ansässigen Agrargenossenschaft zu Gast war. Hier traf ich nicht nur Milchkühe und Kälber, sondern auch Ulrike Weller und Frank Schneider vom Kreisbauernverband und Landwirt, Anbauberater und Mitglied der Agrargenossenschaft Jänschwalde, Sebastian Kießlich. Bei einer Führung über den Hof konnte ich viel Wissenswertes über die Landwirtschaft notieren. Dabei ging es vor allem um die Entwicklung der Energiepreise, von der natürlich auch unsere Landwirte betroffen sind.

Bitte lesen Sie weiter …

Am 8. Tag der Zuhörtour geht es in Peitz und im Kraftwerk Jänschwalde weiter

Auch heute begann mein Tag in Peitz. Zur Einstimmung auf meine Gesprächstermine im Kraftwerk Jänschwalde, traf ich auf dem Hinweg sehr sympathische Menschen, die mit mir am Gartenzaun ins Gespräch kamen. Hier hörte ich, dass die, von der SPD durchgesetzte Verlängerung des Kurzarbeitergeldes und die Aufstockungen sehr hilfreich waren und gut bei den Bürgern ankamen. Leider war bei den, vorwiegend im Kraftwerk Beschäftigten auch ein Rückgang ihres ehemals großen Bergarbeiterstolzes zu spüren.

Bitte lesen Sie weiter …